About

 

GEBOREN 1983 in München.

 

 

Projekte unter eigenem Namen 

 

Christian Elsässer & NDR Big Band

CD-Produktion »Flying in Circles« (2015)

Christian Elsässer Jazz Orchestra (seit 2013)

Christian Elsässer & Frankfurt Radio BIGBAND / HR Big Band

CD-Produktion »Rise & Arrive« (2013) 

 Christian Elsässer Trio (seit 1999)

CD-Produktionen »Seemingly« (2010, ausgezeichnet mit dem ECHO Jazz), »Rediscovering Peer Gynt« (2007), »Venice« (2002) und »Future Days« (2001)
Auftritte der Band in den großen Münchener Konzertsälen wie z.B. Prinzregententheater oder Phillharmonie, Gasteig (beides Live-Übertragungen des Bayerischen Rundfunks) und Festivals wie z.B. Rheingau Musikfestival oder Klavierfestival Ruhr

 

 

Lehrtätigkeit 

 

Seit 2008 ist Christian Elsässer Dozent für Komposition und Arrangement, Musikproduktion, Jazz-Piano sowie Jazz-Ensemble an der Hochschule für Musik und Theater München.

 

 

Zusammenarbeit 

 

Mit Big Bands und Orchestern
als Komponist, Arrangeur und Dirigent

WDR Big Band, NDR Big Band, Frankfurt Radio Big Band (HR Big Band), SWR Big Band, Scottish National Jazz Orchestra & Kurt Elling, Metropole Orchestra & Kurt Elling (Leitung: Vince Mendoza), Zürich Jazz Orchestra, Willy Astor’s Sounds of Island & Orchester, Münchner Philharmoniker, Münchner Rundfunkorchester, Ganes & Filmorchester Babelsberg, Sunday Night Orchestra, Harald Rüschenbaum Jazz Orchestra, Blue Note Big Band, U.M.P.A. Jazz Orchestra. 

Mit Musikern und Bands

Vince Mendoza, Kurt Elling, John Abercrombie, Adam Nussbaum, Pee Wee Ellis (Dezember 2007: Europa-Tournee), Fred Wesley (and the new JBs), Klaus Doldinger (Passport & 4tet), Willy Astor, Alphonze Mouzon, Nasheet Waits, Franco Ambrosetti, Johannes Enders, Bobby Shew, Don Menza, Claus Reichstaller, JohannesFaber, Biboul Darouiche, Martin Scales / Patrick Scales, Till Martin, Henning Sieverts, Jenny Evans, Harald Rüschenbaum, Gerry Hayes, Paulo Cardoso u.v.a.

  

 

Filmmusiken

 

Elly Beinhorn – Alleinflug (ZDF, 2014), Obendrüber da schneit es (ZDF, 2012), Hotel Lux (Kino, 2011), Die Unbedingten (HFF / Kino, 2009), Von Haus zu Haus (HFF/Kino, 2009), Mena (HFF / Kino, 2008), Trixi der Film (Pro7, 2008), 37 Grad (ZDF, 2008), Marienhof (ARD, 2005–2008), Unsere wilde Meute (ZDF, 2007)

  

 

Konzertreisen

 

nach Frankreich, Spanien, Griechenland, England, Italien, Serbien, Belgien, Holland, Norwegen, Slowakei, Schweiz und Österreich

  

 

Preise & Auszeichnungen

 

Nominierung zum Deutschen Musikautorenpreis

in der Kategorie »Nachwuchsförderung« (2013)

 ECHO Jazz

in der Kategorie »Instrumentalist/in des Jahres national Piano/Keyboards« für Christian Elsässers Album »Seemingly« (2012) 

Stipendium für den »Arrangers Workshop« des Metropole Orchestra

mit Vince Mendoza und Kurt Elling. Christian Elsässer wurde als einer von 8 Teilnehmern aus weltweit über 100 Bewerbungen ausgewählt. (2012)

 1. Preis beim Big-Band-Arrangementwettbewerb des NDR

Dreitägige Studio-Produktion mit der NDR Big Band. (2011) 

Nominierung zum Deutschen Musikautorenpreis

in der Kategorie »Nachwuchsförderung« (2011)  

1. Preis beim Big-Band-Kompositionswettbewerb

des Hessischen Rundfunk »Jazzpositions« (2010). Geldpreis plus zweitägige Studio-Produktion mit der HR Big Band. 

 Stern des Jahres

der Münchner Abendzeitung (2010)  

Gewinner des »Gasteig Wettbewerb« (2005)

»Dieter Ulrich Musik Förderpreis«

verliehen vom Münchener Werbespiegel (2004)

Stipendium des »Klavier Festival Ruhr« (2003)

 

 

Ausbildung

 

2006–2008 Aufbaustudium in klassischer Komposition bei Wilfried Hiller am Richard-Strauss-Konservatorium in München 

2004–2006 Studium am Richard-Strauss-Konservatorium in München; Jazz-Piano bei Prof. Leonid Chizhik, klassisches Piano bei Michael Leslie 

1999–2004 Jungstudent am Richard-Strauss-Konservatorium in München bei Prof. Leonid Chizhik 

1997–2001 Mitglied im Landes-Jugendjazzorchester Bayern, CD: »Together« (u.a. mit Kompositionen von Christian Elsässer) 

1991–1999 Privatunterricht in Klavier, Musik-Theorie und Komposition bei Peter Kütt

 

 

 

 

Pressestimmen

 

Ulrich Habersetzer, Bayerischer Rundfunk, Juli 2014

»Musik mit Dichte und Weite, Musik, gespielt mit technischer Perfektion und Herzblut. Musik, die bezaubert… Er lässt immer wieder Luft unter seine musikalischen Flügel, die Musik wird davon getragen, Licht durchflutet seine Kompositionen. Leicht, frei, wild und ungezügelt klingen sie dann.«

 

Tobias Böcker, Jazzzeitung, Mai 2013

»Christian Elsässer erweist sich mit der, seinem verstorbenen Vater gewidmeten, dreisätzigen Suite »Rise & Arrive« (label 11, 13-2) samt Vorspiel als überaus reifer, versierter Komponist, spielt seine ganze beträchtliche Bigband-Erfahrung aus und hat ein so anspruchsvolles wie unmittelbar beeindruckendes Werk von kreativer Fülle und hoher musikalischer Geschlossenheit geschaffen.«

 

Matias Engl, Das Orchester, Juli 2013

»Dass Christian Elsässer in der Lage ist, seine Stimmungen und Gefühle so in Musik zu fassen, dass man als Zuhörer glaubt, gleichsam mitzuschweben, weggetragen zu werden von der Kraft des Windes und der Wellen, das zeigt, welch große Kunst in diesem Menschen wirkt. Das Besondere an Elsässers Werken ist der große Bogen, den er zu spannen versteht. Die Musik lässt sich und dem Zuhörer Zeit zum Atmen. Der Spannungsbogen wird immer wieder mit Bedacht neu mit Energie versorgt. So begibt man sich gerne mit auf die Reise durch zum Teil fast 20-minütige Kompositionen, ohne müde zu werden oder sich gar zu langweilen.«

 

Wolfgang Sander, FAZ, April 2013

»Christian Elsässers dreisätzige Suite »Tides« ist harmonisch klug ausgehorcht, verteilt die melodischen Motive geschickt auf die verschiedenen Bläsergruppen, lässt zudem viel Raum zum Atmen, zum Einschwingen und zur Entwicklung wohlproportionierter Formteile. Im Jargon des Jazz ließe sich sein Arrangierstil als »sophisticated« charakterisieren.«

 

Abendzeitung München, Februar 2011

Begründung zur Verleihung des Stern des Jahres an Christian Elsässer »Aus einem hoch begabten Frühstarter ist ein unverzichtbares Mitglied der Jazz-Szene geworden. Ob nun als Dozent an der hiesigen Musikhochschule, als stilvoller Begleiter am Klavier, als Soundtrack-Lieferant für Film und Fernsehen, als Tonsetzer für große Ensembles (Träger des hr Big Band-Kompositions-Preises) oder als Leiter eines fabelhaften Trios – immer wieder besticht der 27-jährige Münchner Pianist Christian Elsässer durch eine mehr als reife Leistung. Auf seinem neuen klangfarbensatten, atmosphärischen Album »Seemingly« spielt er seine ganze Klasse aus, testet mit dem Bassisten Henning Sieverts und dem Schlagzeuger Bastian Jütte die Möglichkeiten der Dynamik und vermittelt zwischen Eingängigem und Komplexem, Kontemplativem und Groovigem.